“House of Death” Stories Teil 2

Es ist unglaublich und es erfüllt mich mit den größten Hassgefühlen die ich je empfunden habe. Nun fragt Ihr Euch bestimmt was nun sei, ganz einfach, die Koffergeschichte geht weiter…

Nachdem ich ja die Hose voll hatte wurde der Sicherheitsbeauftragte des Hauses gerufen. So mutig wie er war hat er den Koffer teils geöffnet und beim Pförtner abgestellt da er ja meinte, dass er wohl am Vortag vergessen wurde. Also wurde der Koffer einfach beim Pförtner abgestellt und der Hoffnung, dass sich dann der Besitzer meldet. Dies war gegen 17:30 Uhr. Gegen 19:30 Uhr als ich paar Zettel kopieren wollte ging ich zum Pförtner hinein und sah, dass die Kollegen sehr aufgeregt waren. Trocken wie immer fragte ich:” Was ist denn los???” Der erste erwiderte:” Das ich ein Baby im Koffer”. Erstaunt fragte ich noch mal nach, da es für mich unvorstellbar war. “Ein Baby .. im Koffer!!!!” bekam ich da wieder zu hören. Sofort machten wir den Koffer auf und uns erblickte ein 2-3 Tage junges Baby. Wir waren genauso erstaunt wie wütend, erfreut und traurig.

WELCHE VERFLUCHTE MIßTGEBURT SETZT EINFACH SO EIN BABY AUS????

UND DAS NOCH IM WINTER???????????????????

Ich kann’s nicht begreifen und ich werde es nie begreifen können. Obwohl ich als erster am Koffer war, wo ich nicht wusste was drin ist, hab ich nur an mein Sohn gedacht und einfach den Schwanz eingezogen. Im nachhinein tut es mir schrecklich leid für den kleinen Knirps.

Nachdem der Notarzt eintraf wurde uns bestätigt, dass es dem Baby gut geht. Ob es weitere Schäden davongetragen hat bin ich mir persönlich nicht sicher, da der Koffer unwissentlich hingestellt wurde, so dass das Baby 2-2,5 Stunden auf dem Kopf war.

Ich bin auf jeden Fall mit den Nerven am Ende. Hoffe jedoch, dass der Krümel 100%ig gesund ist und mal eine Familie findet die Ihn schätzt und respektiert. Aber verstehen werde ich es nie können……

So ich bin leer … vielleicht gibt es noch ein Nachtrag aber erst wenn ich klar bei Verstand bin.

FICKT EUCH RAABEN ELTERN!!!!!!!!!!!!! ,,I,,

Dieser Beitrag wurde unter "House of Death" Stories veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort